Mensch

Aus wiki.amdir.de
(Weitergeleitet von Menschen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mensch Beispiel.jpg
Menschen
Allgemeines
Heimatregion ganz Toril, verschiedene andere Welten
Lebensspanne meist bis zu 80 Jahre; ein Alter von bis zu 1200 Jahren kann von magisch begabten Einzelpersonen durchaus erreicht werden
Bevorzugte Klasse Jede
Merkmale anpassungsfähig und ehrgeizig, gehören zu den zahlreichsten und verbreitetsten Völkern Torils
Häufige Gesinnung
RG NG CG
RN N CN
RB NB CB
Patrone Faerûnisches Pantheon, Mulhorandi Pantheon, regional divers
Untervölker Calishit, Condathaner, Damaraner, Illusker, Mulan, Rashemi, Tethyrianer
Sprache die Handelssprache, Heimatregion
Zweitsprachen Jede
Erscheinungsbild
Größe ∅ 165 cm bis 185 cm
Gewicht ∅ 60 kg bis 100 kg
Hautfarbe Blass bis Dunkelbraun
Haarfarbe Rot, Blond, Braun, Schwarz; im Alter wird es normalerweise Grau bis Weiß
Augenfarbe Blau, Braun, Grau, Grün, Haselnussbraun


Menschenicon.jpg

Mit einer Lebensspanne, die binnen eines elfischen Lidschlag vorüberzieht, müssen Menschen in den begrenzten Jahren, die ihnen beschieden sind, das Beste aus ihren Leben machen. Ihre Energie und Leidenschaft erlaubt es ihnen, große Dinge zu bewerkstelligen, doch sorgt ihr verhältnismäßiger Mangel an geschichtlichem Ausblick dafür, dass viele ihrer größten Errungenschaften zu Staub zerfallen, zermürbt von den Sanden der Zeit.

Es gibt sieben Hauptgruppen menschlicher Ethnien in Nord- und Zentral-Faerûn, deren kulturelle, sprachliche, physische und religiöse Wesenszüge in derjenigen Region Torils vorherrschen. Fünf dieser Hauptgruppen sind die Nachfahren antiker Stämme, wozu die Calishiten, Condathaner, Illusker, Mulan und Rashemi zählen. Zwei weitere Gruppen, die Damaraner und Tethyrianer, sind in den letzten Jahrhunderten aus einem kulturellen Schmelztiegel entstanden. Einige andere menschliche Volksgruppen werden weiter unten ebenso kurz angeführt, um einen Vorgeschmack auf die unglaubliche Vielfalt der Menschheit zu liefern. Einige sind bereits vom Angesicht Abeir-Torils verschwunden oder beinahe und werden nur erwähnt, um einen historisch eingebetteten Kontext für die modernen Gesellschaften zu liefern, wohingegen andere durchaus zahlreich sind, aber nur selten in den Kerngebieten Faerûns angetroffen werden.

Eine Calishitin, ein Tethyrianer, eine Damaranerin, ein Mulan, ein Illusker, eine Rashemi und ein Chondather.

Überblick

Die Menschheit wird zu den fünf Schöpferrassen gezählt, wenn auch als die letzte und primitivste. Wie viele andere vernunftfähige Völker stammen allerdings auch nicht alle Menschen aus Abeir-Toril; viele heute in Faerûn lebende Menschen stammen, zumindest teilweise, von Einwanderern anderer Welten ab. Obwohl sie das jüngste Volk ist, welches sich hier zur Vorherrschaft emporschwingen konnte, kann man die Menschheit weit und breit auf der Oberfläche Faerûns finden, von den arktischen Ödlanden des Großen Gletschers bis hin zu den dämpfigen Dschungeln Chults.

Im Gegensatz zu den anderen humanoiden Völkern sind Menschen nicht in einfach erkennbare Untervölker mit ausgeprägten Volksmerkmalen untergliedert. Menschen variieren allerdings sehr in ihrer Erscheinung und sind in unzählige konkurrierende Nationen, Staaten, Sekten, Religionen, Räuberreiche und Stämme gegliedert. Menschen streiten sich aber alles mögliche, kämpfen wegen der meisten Dinge, über die sie streiten, und schätzen unter ihren vielen Gottheiten eine ganze Menge solcher, die aktiv solches Verhalten fördern.

Die vielen Spaltungen der Menschheit wurzeln in der fragmentierten Geschichte diese Volkes. Während Elfen und Zwerge Einwanderungsvölker sind, die in ein paar großen Übersiedlungen mit verbindenden kulturellen Wesenszügen ankamen, vereinigten sich Menschen in Stämme und entwickelten lokale Kulturen überall auf Abeir-Toril, völlig unabhängig voneinander. Die frühesten Menschenkulturen entstanden im Schatten anderer, mächtigerer Völker, eingeschlossen die anderen Schöpferrassen, die Elfen und die Zwerge. Die Vorherrschaft dieser anderen Völker ließ die verschiedenen Menschenkulturen zum Großteil im Dunkel über die Existenz der anderen und versperrte Kommunikation bis vor relativ kurzem in Faerûns Geschichte.

Da die Menschheit entlang historischer, kultureller, sprachlicher und religiöser Stränge geteilt werden kann, gibt es viele Möglichkeiten, die Menschen Faerûns zu untergliedern. Jedwede Unterschiede sind unausweichlich konfus, da Jahrhunderte der Besiedlung und Eroberung dafür gesorgt haben, dass keine Einteilung absolut ist. Tatsächlich etablieren gerade in einigen Regionen Faerûns kulturelle Schmelztiegel, die von zwei oder mehr eigenständigen Ethnien, wovon keine vorherrscht, begründet wurden, eigene kulturelle und sprachliche Identitäten, die das Aufkommen neuer eigenständiger ethnischer Identitäten markieren, die sich von ihren Vorfahren unterscheiden.

Die langlebigeren Völker der Elfen und Zwerge neigen dazu, einzelnen Menschen Respekt zu zollen, ohne dies unbedingt auf das gesamte Volk auszuweiten. Die Elfen haben Schwierigkeiten damit zu vergessen, dass die ersten Menschengroßreiche Nesseril, Raumathar, Narfell und andere uralte Länder auf magischen Geheimnissen erbaut wurden, die von Elfen geliehen oder geraubt wurden. Die Tatsache, dass diese frühen Menschenreiche ausnahmslos sich selbst mit böser Magie verdarben, beschwichtigt die Elfen nicht. Die Zwerge, insbesondere die Schildzwerge Nord-Faerûns, respektieren Menschen als erbitterte Krieger, aber fürchten, dass es wenig Raum für ihr Volk in einer Welt gäbe, die von der Menschheit dominiert wäre.

Menschen sehen es natürlich nicht so. Ihre großartigsten Helden übertreffen die Götter selbst oder werden eigenständige Gottheiten. Unglücklicherweise kann man dasselbe über die größten Unholde der Menschheit sagen und dieser Herausforderung müssen sich menschliche Abenteurer stellen. Macht hat seinen Preis.

Andere menschliche Ethnien

Faerûn ist die Heimat für dutzende von eigenständigen Nationalitäten und Ethnien, die über die sogenannten Hauptethnien der Menschen hinausgehen. Viele weitere Völker sind im Nebel der Zeit verschwunden und werden nur von ein paar verstreuten Ruinen, modrigen Schriftrollen mit unentzifferbaren Schreibereien oder vielleicht dem Vermächtnis eines arkanen Zaubers oder eines vergessenen Gottes erinnert.

Bedine

Ashurta, eine Anführerin der Bedine.

Die Bedine sind Nomaden der Anauroch, die aus Zakhara vermittels eines Portals kurz nach dem Fall Nesserils im Jahre -339 TZ einwanderten und sich mit einer Handvoll nesserischer Überlebender vermischten. Die Bedine bewahrten die gesprochene Sprache ihrer Vorfahren, Midani, verloren jedoch alles Wissen um das geschriebene Wort. Jahrhunderte später suchten Händler der umgebenden Länder sie auf und machten sie mit dem Thorass Alphabet bekannt. Die Bedine übernahmen die Götter der Nesserer und verehren weiterhin At'ar (Amaunator, eine tote nesserische Gottheit, die als Lathander neu geboren wurde), Elah (Selûne), Kozah (Talos), N'asr (einige sagen Cyric, andere sagen Kelemvor), Shaundakul (eigentlich Aspekt Beshabas) und zudem viele kleinere Götter. Die Bedine finden sich hauptsächlich in den südlichen, sandigen Abschnitten der Anauroch an, das sogenannte Schwert.

Chulter

Stadt Chulter.

Die Dschungel Chults sind die Heimat von großen, ebenholz-häutigen Menschen, die vor Jahrtausenden nach Norden in die chultische Halbinsel aus einem großen Eiland einwanderten, das in der südlichen See Abeir-Torils, südöstlich von Maztica und südwestlich von Zakhara gelegen ist. Vor zwei Jahrtausenden gab es viele Stämme in Chult, wenn auch die Chulter und Eshowe die mächtigsten und einflussreichsten waren. Ein blutiger Krieg tobte zwischen den Chultern und Eshowe für 300 Jahre und endete erst, nachdem Letztere ausgemerzt worden waren. Die Eshowe wurden vernichtet, nachdem sie ein großes Übel auf ihre Feinde entfesselten, bekannt als der Schattenriese, nur um festzustellen, dass es gegen sie wandte, nachdem die chultischen Verteidiger zurückgeschlagen worden waren. In den folgenden Jahrhunderten assimilierten die Chulter, ungehindert von nennenswerten Rivalen, die meisten übrigen Stämme der Halbinsel in eine einzige chultische Kultur, die eine gemeinsame Sprache und einigermaßen homogene Sozialstruktur teilt.

Chulter sprechen Chultisch und übernahmen das drakonische Alphabet, bevor Mezro gegründet wurde, und verbreiteten es zu den anderen chultischen Stämmen. Der Hauptgott der Chulter ist Ubtao, von dem man sagt, dass er ihre Vorfahren vor Tausenden von Jahren auf die Halbinsel, die sie nun Heimat nennen, gebracht und die große Stadt Mezro im Jahre -2637 TZ gegründet habe. Die Restbestände der Eshowe verehren Eshowdow, ein dunkler Schatten von Ubtao, der von Shar unterminiert wurde.

Durpari

Ein Maquar Kreuzfahrer aus Estagund.

Die Durpari sind die relativ kurzgewachsenen, dunkelhäutigen Bewohner von Durpar, Estagund, Veldorn und dem Goldenen Var. Die Durpari haben schon vor dem Aufstieg des Imaskari Großreiches an den Küsten des Goldenen Wassers gelebt. Der Fall Imaskars führte zum Fall der Durpari Königreiche und zwei Jahrtausenden Barbarei. In dieser Epoche schlachteten die Mulan aus Mulhorand häufig Durpari Stämme ab oder versklavten sie. Im Jahre -623 TZ erhob sich das erste Durpari Königreich seit dem Fall Imaskars an der Küste des Goldenen Wassers, als der Mulan-Einfluss über die Region abflaute im Angesicht der aufkeimenden Bedrohung von Narfell und Raumathar. Mit Ausnahme von Estagund, das kurzfristig von den Armeen aus Dambras während der Regierungszeit von Reinhar I im Jahre 551 TZ erobert wurde, sind die Durpari seitdem stets unabhängig geblieben, während sie untereinander und mit ihren Nachbarn Handel treiben.

Die Durpari sprechen eine Sprache selben Namens, die aus einer Mischung aus Drakonisch, Mulhorandi und Raurisch abgeleitet ist. Zudem benutzen sie das Thorass Alphabet, das sie aus dem Westen mit zurückbrachten. Die Durpari verehren einen kleinen Pantheon von Gottheiten, die insgesamt als Adama bekannt sind. Zu ihnen sollen Selûne, Oghma, Gond, Torm und Waukeen gehören.

Ffolk

Robyn Kendrick, Groß Druidin der Erdenmutter.

Die einheimischen Bewohner der Mondscheininseln nennen sich selbst das Ffolk, wenngleich nur dünne Spuren der ursprünglichen Menschenstämme, die diesen Namen trugen, heute noch übrig sind. Heutzutage ist das Ffolk im wesentlichen eine isolierte Gruppe von Tethyrianern, die von einer großen Auwanderungswelle aus den Westlichen Herzlanden im Jahre 467 TZ abstammen. Das ursprüngliche Ffolk hatte die nördlichen Mondscheininseln bereits Jahrhunderte vor der Ankunft der Tethyrianer den Illuskern überlassen. Dennoch werden die Illusker weiterhin als die Invasoren vom Ffolk angesehen.

Entgegen ihrer Festlandvettern spricht das tethyrische Ffolk Illuskisch, doch es nutzt weiterhin das Thorass Zeichensystem. Sie werden von einer ausgeprägten druidischen Tradition bestimmt.

Gur

Die Gur, auch bekannt als Selûnes Kinder oder das Volk der Straße, sind die Nomaden der Westlichen Herzlande. Die meisten Gur sind Mitglieder von Sippen, die zusammen in kunterbunten Karawanen von Siedlung zu Siedlung reisen, wobei sie billige Ramschware verkaufen und Gelegenheitsarbeit verrichten. Andere haben sich in den ärmsten Vierteln von Städten wie Baldurs Tor, Elturel und Irieabor niedergelassen, wo sie ums Überleben kämpfen im Angesicht von Vorurteilen alter Zeiten. Unter den wenigen Gelehrten, die ihre Kultur erforscht haben, nimmt man an, dass die Gur hauptsächlich rashemischer Abstammung sind. Obwohl sie sich mit Sicherheit mit Mitgliedern anderer Ethnien vermischt haben, ähneln sie stark den Einheimischen Rashemens. Da fragmentierte Überlieferungen, die bis zur Errichtung des Stehenden Steins zurückdatiert werden, sich auf die nomadischen Gur beziehen, nimmt man an, dass sie während oder unmittelbar nach dem katastrophalen Kampf zwischen Raumathar und Narfell aus ihren einstigen Heimatlanden flohen.

Untereinander sprechen die Ehre versessenen Gur einen uralten Dialekt von Rashemi, wohingegen sie mit Nicht-Gur Chondathan sprechen und das Thorass Alphabet gebrauchen. Viele von Selûnes Kindern sind ungewöhnlich begabte Orakel und finden Stellen als Wahrsager und Hellseher. Zusätzlich zur Göttin des Mondes verehren viele prophetisch veranlagte Gur Savras. Ihr verschwiegener Glaube könnte während seiner vielen Jahre der Einkerkerung eine große Rolle für das fortwährende Überleben seines Glaubens gespielt haben.

Halruaaner

[[Datei:Halruaaner Beispiel.jpg]thumb|right|200px|Halruaanische Inquisitorin.]] Während des Niedergangs des antiken Imperiums Nesseril flohen die meisten Bewohner vor den Zaubern der Phaerimm nach Westen, wo sie den Norden besiedelten. Aber einiges Volk Nesserils, angeführt von Erzmagier Raumark, floh weit in den Süden mit großen Flugschiffen. Raumarks Anhänger siedelten im behüteten Talkessel von Halruaa, wo sie sich mit einer kleinen Population von einheimischen Tashalanern aus der Region vermischten. Dort gründeten sie das magokratische Reich von Halruaa, entschlossen nicht die Fehltritte ihrer Vorfahren zu wiederholen. Spuren der nesserischen Kultur sind in Halruaa stark ausgeprägt, eingeschlossen des drakonischen Alphabets, das einst von den Sprechern des Nesserisch und Loross gebraucht wurde. Die halhuraanische Zunge ist schlicht ein moderner Dialekt des antiken Nesserisch. Die Verehrung des Nesserischen Pantheons entwickelte sich jedoch schrittweise in die Verehrung von Gottheiten wie Mystra und Azuth, in einem wesentlich geringerem Umfang auch Savras und seit kurzem Velsharoon.

In der frühen Geschichte Halruaas wanderte eine kleine Truppe von Andersdenkenden, die Leira, die Göttin der Illusionen, verehrte, westwärts in die fernen Lande von Nimbral. Obwohl die beiden Reiche eine Liebe zur Magie und die halruaanische Zunge teilen, sind die Interaktionen der beiden Völker rar gesät. Die Kirche Leiras war die Staatsreligion von Nimbral vor der Zeit der Sorgen, doch ist der derzeitige Status religiöser Anbetung im Land der Fliegenden Jagd unbekannt.

Imaskari

Die Imaskari sind die legendären Bewohner der Länder, die heute von der Raurin Wüste und den Ebenen des Purpursandes verschlungen werden. Die von den Mulan geschmähten Baumeister Imaskars waren mächtige Magier, die gewaltige Portale in andere Welten bauten, um tausende von Sklaven aus fernen Ebenen zu verschleppen. Außer dem, was die Mulan sich entschieden über ihre alten Meister aufzubewahren, ist wenig über die Imaskari bekannt. Einst beherrschte das Imaskari Imperium alles von den Endlosen Ödnis bis zum Goldenen Wasser und von der Alamber See bis zu den äußersten Grenzen Kara-Turs. Ruinen von ungeheurer Altertümlichkeit in den Ebenen des Purpursandes könnten die Überreste von Imaskari Städten sein.

Die Imaskari sprachen Roushoum, ein Vorläufer von verschiedenen Zungen wie Durpari, der Raurischen Sprachfamilie, Raumvira und die verschiedenen Tuigan Dialekte. Das Imaskari Alphabet wird gar nicht mehr benutzt und wird nur in wenigen urtümlichen Artefakten und Wänden von Imaskari Ruinen eingraviert noch vorgefunden.

Lantanner

Die Lantanner bewohnen die Inseln von Lantan, Suj und Orlil abseits der nordwestlichen Küste der chultischen Halbinsel. Lantanner sind bekannt für ihre großen grünen Augen, kupferfarbenes Haar und pergamentfarbene Haut. Man trifft sie selten außerhalb ihrer heimatlichen Inseln an, außer an Bord von Handelsschiffen. Sie handeln entlang der Küsten der Spurlosen See bis zum nördlichsten Punkt Niewinter, entlang des Leuchtenden Meeres bis zum östlichsten Punkt Lapaliiya und im Großen Meer bis zum östlichsten Punkt Halruaa. Die Heimat der meisten Lantanner ist die Nation Lantan, die nach der größten beanspruchten Insel benannt ist.

Lantanner sprechen Lantanisch und benutzen das drakonische Alphabet, das von den meisten Kulturen nesserischer Abstammung benutzt wird. Da man nicht glaubt, dass die Lantanner auch nur im entferntesten vom alten Nesseril abstammen, vermuten einige Gelehrte, dass frühe Halruaaner oder Nimbrali Händler dieses Alphabet den Lantannern zeigten. Die Staatsreligion von Lantan ist der Glaube an Gond und viele glauben, dass die Lantanner das Faerûnische Pantheon mit dem Wundermacher bekannt machten.

Mazticaner

Maztica ist ein weit entferntes Land, das westlich von Faerûn liegt, jenseits des sagenumwobenen Immerdar. Tethyrianische Entdecker aus Amn fanden Maztica vor ein paar Jahrzehnten und mazticanische Einwanderer kann man nun in sehr geringer Zahl in Amn, Baldurs Tor und Tiefwasser antreffen. Faerûner werfen alle Einwohner Matzicas in einen Topf, aber in Wahrheit gibt es sieben bekannte Menschen-Ethnien in diesem Land: die Azuposi, die Hunde Leute, das Grüne Volk, die Metahel, die Nehopca, die Nexalaner und die Payits.

Die Nexalaner sind die einzige Gruppe, die nach Osten nach Faerûn gereist ist, so dass alle faerûnbewohnenden Mazticaner Nexalan, die Sprache der Nationen Pezelac, Huacli, Kultaka und Nexal, sprechen. Die nexalanische Zunge wird mit dem drakonischen Alphabet geschrieben. Nexalaner sind recht hochgewachsen mit langer, schlanker Figur und bartlosen, kantigen Gesichtern. Nexalaner haben allgemein eine rötlich-bronzene Hautfarbe.

Nar

Nar sind die Nachfahren der Überlebenden der katastrophalen Zerstörung Narfells. Sie bestehen aus zwanzig oder mehr nomadischen Stämmen, die die trockenen Graslande östlich des Riesenspitzengebirges und nördlich des Rawlinswaldes bewohnen. Weitere Geschichte zu den Nar findet sich unter den Beschreibungen der Damaraner und Rashemi.

Nar sind kurzgewachsen und stämmig, von dunkel gebräunter Hautfarbe und haben glattes, rabenschwarzes Haar, das normalerweise über die Schultern getragen wird. Sie gehören zu den besten Reitern Faerûns und sind die gerühmten Züchter der legendären Nar-Kaltblüter. Obwohl sie einst Narfelli, eine vergessene Zunge, die stark von Abssal beeinflusst war, sprachen, sprechen sie heute Damaran, das in den Ländern nahe des Ostheimgriffs geläufig ist, sowie bruchstückhaft die gemeine Handelssprache. Da die meisten Nar als Barbaren angesehen werden können, sind nur wenige in der Lage, zu lesen oder zu schreiben. Doch diejenigen, die es können, nutzen Dethekrunen, die sie von den Sprechern des Damaran übernahmen.

Nesserer

Die vielleicht bekanntesten und einflussreichsten Menschen, die Faerûns antike Zivilisationen erbauten, waren die Nesserer des alten Nesseril. Nesseril wurde im Jahre -3859 TZ von dunkelhaarigen, hellhäutigen Menschen gegründet, die entlang der Küsten der Engen See lebten – ein Gewässer, das heute unter den Sanden der Anauroch verloren ist. Auf seinem Höhepunkt spannte sich Nesseril über alle Länder, die heute unter der Anauroch liegen, mit Kolonien, die sich westwärts bis zum Spurlosen Meer erstreckten, sowie fliegenden Städten hoch über fernen Ländern. Die Städte der Engen See wurden als Nieder Nesseril bekannt, wohingegen die Zivilisation der Wolken Hoch Nesseril genannte wurde – berühmt für Magie überragender Macht.

Obwohl jedes Nesserisch das drakonische Alphabet nutzte, war die Sprache von Nieder Nesseril und den gemeinen Bürgern Hoch Nesserils Nesserisch, wohingegen die Adligen Hoch Nesserils Loross sprachen. Beide Gruppen verehrten dasselbe Pantheon, wozu Götter wie Amaunator (heute Lathander), Jannath (Chauntea), Jergal, Kozah (Talos), Moander, Mystryl (Mystra), Selûne, Shar und Targus (Garagos) zählten. Der Klerus war weit einflussreicher in Nieder Nesseril als in den hochfliegenden Städten der Arkanisten.

Hoch Nesseril brach zusammen, nachdem Karsus Mystra im Jahre -339 TZ zerstörte. Alle außer vier antike fliegende Städte Hoch Nesserils wurden dabei zerstört. Drei davon – Anauria, Asram und Hlondath – wurden durch Mystras Einfluss gerettet und landeten sicher westlich der heutigen Wüstenschlundberge, wo sie Oberflächenreiche selben Namens gründeten. Asram fiel einer Seuche, die von der Göttin Talona im Jahre -33 TZ verbreitet wurde, zum Opfer. Anauria fiel gegen Orkhorden im Jahre 111 TZ. Hlondath schließlich wurde von den Sanden der Anauroch verschlungen und im Jahre 329 TZ aufgegeben. Bewohner dieser östlichen »nesserischen Überlebensstaaten« wanderten schlussendlich nach südlich nach Cormyr und östlich in die Mondsee Region ab. Ihre Nachkommen wurden zum Großteil von der aufkeimenden chondathanischen Kultur der östlichen Herzlande verschluckt und werden heute als nördliche Chondather oder Vaasaner gezählt.

Der Fall Nieder Nesserils hatte weniger mit Karsus' Torheit zu tun als vielmehr mit den sich stets unkontrolliert ausbreitenden, lebenentziehenden Zaubern der Phaerimm. Als die Rate der Wüstenbildung etwa -461 TZ zunahm, wanderten die meisten Bewohner Nieder Nesserils Schritt für Schritt westwärts ab. Die meisten Gelehrten unterteilen die nach Westen reisenden nesserischen Auswanderer in zwei Gruppen. Die südwestliche Gruppe gründete Reiche in den Flusstälern des Schlängelnden Flusses und des Chianthar Flusses. Der nordwestliche Zweig dagegen baute isolierte Stadtstaaten verstreut entlang des Wilden Nordens auf. Von beiden Zweigen bleiben wenige Beweisstücke nesserischer Kultur mehr unter ihren Nachfahren übrig, da beide Gruppen später von Einwanderer aus Übersee im Westen (die Illusker) oder den einheimischen Stämmen der Region (den Tethyrianern) subsumiert wurden.

Vier kleine Gruppen reinblütiger Nesserer sollen bis heute überlebt haben. Die Marschtreiber der Fernsee Marschen sollen Nachkommen von Anauria sein, die niemals von den Chondather Bewohnern Cormyrs aufgesaugt wurden. Die Tunlar Barbaren der Ebenen von Tun sollen die Nachkommen von den Rengarth Barbaren (Cousins der Nieder Nesserer) des südlichen Nesseril sein. Die nomadischen Barbaren des Ritts nördlich des Mondsees sollen die Nachfahren der Agnardt Barbaren des nördlichen Nesseril sein (ebenso Cousins Nieder Nesserils). Zu guter Letzt überlebte die vierte fliegende Stadt Hoch Nesserils, Umbra, den Fall Nesserils, indem sie in die Schattenebene verschwand. Umbra erschien im Jahre 1372 TZ nach Generationen der Kriegsführung mit den Malaugrym der Schattenebene erneut. Umbra ruht nun an der nördlichen Küste des Umbrasee, wo einst die Sandbank des Dursts war.

Raumviraner

Ein typischer Raunviraner.

Raumviraner sind Nachkommen der Bewohner des großen Imperiums Raumathar und haben sich wenig von ihrem einstigen Ruhm erhalten. Ihre Geschichte wird unter den Ethnien Damaraner und Rashemi näher beschrieben.

Heutzutage konzentrieren sich Raumviraner entlang der Küsten des Sees der Nebel und der Stadt Almorel. Körperlich ähneln Raumviraner sehr den Rashemi, was auf Jahrhunderte enger Bande zwischen den beiden Gruppen hindeutet. Obwohl sie im Durchschnitt größer snd als ihre westlichen Nachbarn, sind Raumviraner allgemein ebenso stämmig und muskulös, mit dunklen Augen und dichtem schwarzen Haar. Raumviraner sind gemeinhin von hellerer Hautfarbe als Rashemi, was auf das signifikante Sossrim Erbe beweist, das sich bis zur Höhe ihres heute längst verfallenen Großreiches zurückdatieren lässt.

Mitglieder dieser Ethnie sprechen Raumvira, eine Zunge, die eng mit Rashemi, Zwergisch und nördlichen Dialekten des Imaskari verbunden ist. Raumviraner nutzen ein Alphabet von Dethekrunen, die ihnen vor der Gründung Raumathars von den Siremun Zwergen der Feuergipfel, einer Bergkette östlich vom See der Nebel, gelehrt wurden.

Shaaraner

Ein Grasjäger auf der Jagd.

Die Graslande der Shaar sind Heimat von nomadischen Stämmen langgesichtiger, gelbhäutiger Menschen. Die Shaaraner wurden von Armeen Calimshans zum Höhepunkt des Shoon Imperiums erobert. Sobald das Großreich zusammenstürzte, kehrten die Shaaraner der östlichen Graslande zurück zu ihrer nomadischen Lebensweise, während die Shaaraner entlang der Küste des Leuchtenden Meeres und des Dampfsees sich in Städten niederließen und Reiche wie Lapaliiya sowie die sich stets wandelnden Grenzreiche gründeten. Heute findet man Shaaraner westlich bis Calimshan und nördlich bis zum Vilhon Griff. Die Einwohner Sespechs sind zum Großteil shaaranischer Abstammung und wurden nach Norden gebracht, um den Jhaamdath Armeen vor Jahrhunderten zu dienen.

Sprecher von Shaaran nutzen ein Alphabet aus Dethekrunen, die sie von den Goldzwergenhändlern der Großen Spalte übernahmen, bevor das Shoon Imperium sich erhob. Wenn es jemals so etwas wie ein Shaaranisches Pantheon gegeben hat, wurde es vor langer Zeit den mächtigeren Jhamdaathanischen und Calishiten Kulturen einverleibt. Es gibt wenige Aufzeichnungen einer shaaranischen Kultur, bevor sie von ihren mächtigeren Nachbarn assimiliert wurden, da die Shaaraner lange Zeit eine nomadische Lebensweise und Oralität beibehielten.

Shou

Shou Krieger.

Die Shou sind eine von vielen Ethnien des weit entfernten Kara-Tur, wenn auch die zahlreichste und mächtigste. Sie haben ein ähnliches Erscheinungsbild wie die Tuigan, gelblich-bronzene Hautfarbe mit schwarzen Haaren und breiten, platten Gesichtszügen. Zu seinem Höhepunkt erstreckte sich das Shou Imperium im Westen bis an die östliche Küste des Sees des Leuchtenden Sterns. Heute werden Shou Händler selten westlich von Semphar gesehen, obgleich ihr Kaiser vor kurzem eine Botschaft in Elversult etablierte. Dabei machte er Gebrauch von einem schiffsgroßen Portal, das sich irgendwo in der See des Sternregens öffnet. Die Shou huldigen einem Pantheon von Gottheiten, die als Himmlische Bürokratie bekannt ist, und nutzen das drakonische Alphabet, um die Shou Sprache darzustellen.

Sossrim

Die Sossrim sind die Einwohner des fernen Sossal, ein gefrorenes Land, das zwischen dem Großen Gletscher und dem Großen Eissee liegt. Sossrim haben Haut so blass wie Schnee und Haar von vom zarten Silberton eines Eiszapfens, so dass sie sich völlig an ihre arktische Umwelt angepasst haben. Sossrim sprechen Damaran und benutzen Dethekrunen. Man glaubt, dass sie die Götter des Faerûnischen Pantheons verehren, wenngleich die Anbetung eines relativ wohlwollenden Aspekts Aurils vorherrschend scheint.

Während der Orktorkriege kämpften die Sossrim in den Armeen Mulhorands Seite an Seite mit den Raumviranern und Rashemi. Nachdem die Anhänger Gruumshs besiegt worden waren, zogen sich die Sossrim zurück in ihre nördlichen Länder, wo sie das isolierte Königreich Sossal gründeten. Die Sossrim fielen kurzzeitig unter die Kontrolle Raumathars zum Höhepunkt dieses Großreiches, doch erhielten sich ansonsten ihre Unabhängigkeit. Vor dem Rückzug des Großen Gletschers wurden Sossrim Händler südlich bis im nördlichen Impiltur gesichtet. Jetzt reisen sie jedoch selten jenseits von Vaasa oder den nördlichen Gefilden Damaras, Narfells und Rashemens.

Talfir

Elfische Schriften, die bis zu den Kronkriegen zurückdatiert werden, erwähnen einen dunkelhaarigen, hellhäutigen Menschenstamm im Herzen des großen Waldes von Shantel Othreier. Die Talfir waren die ursprünglichen menschlichen Bewohner des Chinthar Flusstals in den Westlichen Herzlanden. Talfir sprachen Talfirisch, eine längst vergessene Menschenzunge, die auf dem drakonischen Alphabet beruhte. Die Talfir verschwanden vor über tausend Jahren Stück für Stück, als ihre Kultur von Flüchtlingen aus Nieder Nesseril, calishitischen Siedlern aus dem Süden und Chondather Siedlern von der Drachenküste überwältigt wurde. Mehrere Gottheiten des Faerûnischen Pantheons sollen zuerst von den Talfir verehrt worden sein, darunter auch Tempus, der den nesserischen Gott des Krieges besiegte.

Die Talfir hinterließen wenige Ruinen oder Artefakte, obgleich Irieabor auf der uralten Krypta des talfirischen Monarchen steht, bekannt als Verraketh der Schattenkönig, der die Schattenmagie meisterte. Talis, eine zerstörte Stadt der Talfir, liegt in Ruinen entlang der Bänke des Streckflusses, in den Tiefen der Streckwälder.

Tashalaner

Vor unzähligen Jahrtausenden wurden die Menschenstämme der chultischen Halbinsel, heute bekannt als die Tashalaner, von der Saurianer Schöpferrasse versklavt. Wie es mit allen Dingen so seinen Lauf nimmt, brach die Saurianer Zivilisation schlussendlich zusammen und ihre Menschensklaven gewannen ihre Freiheit. Allerdings wandten sich viele Mitglieder dieses dunkelhaarigen Volkes mit olivfarbener Haut der Anbetung der Schlangen, denen sie einst dienten, zu, was zum Aufstieg der Yuan-Ti führte. Andere wandten sich jedoch von ihren dunklen Herren ab und strebten danach, ihre eigenen Reiche auf der Halbinsel zwischen dem Leuchtenden Meer und der Großen See zu errichten.

Heute ist die tashalanische Kultur zum Großteil auf die Mitte der chultischen Halbinsel und die Insel Tharsult begrenzt. Über die Jahrhunderte hinweg vertrieben chultische Stämme die Tashalaner aus den Dschungeln Chults, die Halruaaner und dambrathanische Drow assimilierten die einheimische Tashalan-Kultur in diesen Ländern und die Yuan-Ti versklavten die Tashalaner, die ihre Herrschaft der Mhair- und Schwarzdschungel anfochten. Die meisten Tashalaner sind gebürtig in Tashalar oder den Reichen Samarach, Thindol oder Tharsult. Tashalan Händler können bis Calimshan, den Städten entlang der Küste des Dampfsees und Lapaliiya sowie Halruaa, Dambras und Luiren gefunden werden.

Tashalaner sprechen Tashalan und nutzen das Dethek Alphabet. Sie verehren sowohl das Faerûnische Pantheon als auch die Götter der Yuan-Ti, wobei Anhänger von Talona und Savras vorherrschen.

Tuiganer

Tuiganischer Hordler.

Die nomadischen Stämme der Endlosen Ödnis und der Quoya Wüste sind bekannt als die Tuigan, wennglech dies eigentlich der Name von einem aus fünfzehn Großstämmen ist, der die Brachlande zwischen Faerûn und Kara-Tur durchwandert. Da sie eng verwandt sind mit den Bewohnern Kara-Turs sind auch Stammesmitglieder von gelblich-bronzener Hautfarbe mit schwarzen Haaren und breiten, platten Gesichtszügen. Jeder Stamm hat seinen eigenen Dialekt, der in verschiedenem Ausmaß aus den alten Großreichen der Shou, Raumvira und Imaskari abgeleitet ist – jedes Imperiums davon eroberte oder weitete seinen Einfluss bis in die Endlose Ödnis am Höhepunkt seiner Macht aus. Die Stämme der Endlosen Ödnis übernahmen vor langer Zeit das Throass Alphabet von Händlern, die ostwärts entlang des Goldenen Weges nach Kara-Tur vorbeikamen. Man glaubt, dass die Stämme Akadi, die elementare Gottheit der Luft, und Grumbar, die elementare Gottheit der Erde, sowie mehrere Tiertotems (Pferd und Tiger) verehren.

Seit der Niederlage der großen Tuiganischen Horde im Jahre 1360 TZ finden sich Mitglieder der tuiganischen Stämme in kleiner Anzahl in westlichen LÄndern wie Semphar, Tay, Theks, Narfell und Rashemen. Diese Gruppe von Auswanderern sind den Bewohnern Faerûns am besten bekannt.

Turami

Turami im Gefecht.

Nachdem ihre Götter den Fall des Imaskari Imperiums im Jahre -2488 TZ herbeiführten, wanderte das Sklavenvolk der Mulan westwärts an die Küsten der Alamber See. Diese Übersiedlung wiederum vertrieb die einheimischen Turami, die westwärts entlang der südlichen Küste der See des Sternregens gedrängt wurden bis sie das Küstenbecken, das heute als Turmish bekannt ist, erreichten. Turami sind allgemein hochgewachsen und muskulös, mit dunkler mahagonifarbener Haut, platten Gesichtern und gekräuseltem Haar. Sie sind die hauptsächlichen Bewohner Turmishs, bilden aber auch Minderheiten in Schachenta, Unther und Mulhorand.

Turami sprechen Turmisch und übernahmen das Thorass Alphabet von calishitischen und chondathanischen Händlern. Es gibt keine historischen Beweise, die nahelegen würden, dass es ein vom Faerûnischen Pantheon, das heute gemeinhin verehrt wird, eigenständiges Turami Pantheon je gegeben hätte, wenngleich dies nicht notwendigerweise heißt, dass es keines gegeben hätte. Turmish, die Heimat der meisten Turami, geht zurück auf die Gründung Alaghôns im Jahre -37 TZ.

Ulutiun

Ein Ulutiun Eisjäger.

Obwohl die Ulutiun seit langem die polaren Weiten Faerûns bewohnen, sind diese kurzgeratenen, dunkelhaarigen und breitgesichtigen Menschen mit hellbrauner Haut eigentlich Einwanderer aus den nördlichen Gefilden Kara-Turs, die vor Jahrtausenden westwärts entlang der polaren Eiskappen wanderten. Ulutiun sprechen Uluik, eine Zunge, die erst in den jüngsten Jahrunderten eine geschriebene Form erreichte auf Grundlage des Thorass Alphabets. Sie teilen sich in zwei Hauptgruppen auf.

Das Treibeismeer, die Eisgipfel und der Kalte Lauf (wie die eisigen Gefilde der nördlichsten Schwerküste manchmal genannt werden) sind die Heimat der Eisjäger, der westlichsten Gruppe der Ulutiun. Die Eisjäger sollen schon vor der Ankunft der Nesserer und Illusker dort gelebt haben und verehren bis heute Naturgeister und werden von Schamanen angeführt, nicht sonderlich anders als die kriegerischen Uthgardtstämme und die Barbaren des Eiswindtales. Im Osten ist der Große Gletscher die Heimat der Mehrheit der Ulutiun, wozu die Iulutiun, die Angulutiun und die Nakulutiun zählen. Sie bevorzugen Fellrüstungen und Waffen wie Streitäxte, Garnoks, Handbeile, Harpunen, Iuaks, leichte Pickel, Netze, Ritiiks, Kurzbogen, Wurfbeile und Dreizacke.

Vaasaner

Vaasaner sind die Nachfahren von zwei großen Wellen der Menschheit, die die Mondseeregion besiedelten. Flüchtlinge der nesserischen Überlebensstaaten Asram, Anauria und Hlondath flohen ostwärts Richtung Mondsee, um Reiche wie Teshar (welches -87 TZ gegründet wurde und 479 TZ gefallen ist) Yûlash und Nordwacht (welches im Jahre 400 TZ fiel) zu errichten. In späteren Jahrhunderten vereinigten sich chondathanische Einwanderer aus Sembia, den Tallanden und der Weite mit den Nachkommen dieser frühen Siedlungen und errichteten die Mondsee Stadtaaten Zhentilfeste, Hulburg, Melvaunt, Mulmaster, Phlan und Thentia. Das echte Vaasa wurde von der Mondseeregion aus besiedelt, nachdem der Große Gletscher seinen Rückzug antrat vor ein paar Hundert Jahren. Diese Ethnie wird manchmal auch Tesharaner, Tharraner oder Yûls genannt, doch ist der Name des letzten Landes, das sie besiedelten, der geworden, unter dem sie am bekanntesten in anderen Ländern sind.

Vaasaner sind typischerweise hellhäutig bis von olivfarbener Haut mit dunklen Haaren und dichten Bärten. Sie sprechen Damaran und nutzen das Dethek Alphabet – ein Vermächtnis langanhaltender Handelsbeziehungen mit den Nationen Impiltur und Damara. Vaasaner verehren die meisten Götter des Faerûnischen Pantheon, auch wenn Tyrannos und, in geringerem Ausmaß, Cyric und Auril die meisten Gebete ernten.

Zakharaner

Ein typischer Zakharaner.

Weit im Südosten Faerûns, jenseits der sagenumwobenen Lande des Äußersten Ostens, liegt Zakhara, das Land des Schicksals. Zakhara wird als eigenständiger Kontinent gewertet, nicht anders als Faerûn oder Kara-Tur, obwohl sie alle drei physisch verbunden sind. Das Land des Schicksals ist die Heimat der Zakharaner – recht kurzgeratene, braunhäutige, dunkelhaarige Menschen, die Midani sprechen. Zakharaner, die im Lande des Schicksals geboren wurden, werden nur selten außerhalb ihrer Heimat gesichtet, wenngleich zakharanische Händler in den südlichsten Gefilde Faerûns nicht unerhört sind. Mindestens zwei Gruppen von Zakharanern sind jedoch nach Faerûn eingewandert mittels Portale und werden in großer Zahl in den westlichen Landen als Bedine und Calishiten angetroffen.

Quellen

  • Reynolds, Forbeck, Jacobs, Boyd (March 2003). Races of Faerûn. (Wizards of the Coast). ISBN 0-7869-2875-1.
  • Ed Greenwood, Sean K. Reynolds, Skip Williams, Rob Heinsoo (June 2001). Forgotten Realms Campaign Setting 3rd edition. (Wizards of the Coast). ISBN 0-7869-1836-5.