Der Arkane Orden

Aus wiki.amdir.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mathghamhna 1.jpg
Die erste Hochschule Mathghamhna
Arkaner Orden
Akademie Konvokai
Allgemeines
Organisationstypus Arkane Akademie
Operationsbasis Mîrhaven
Anführer Großmeisterin Kassandra Staramaster
Großmeister Knarl Fitzelbrix
Großmeister Binjamin Hohenstauff
Patrone Azuth, Mystra, Milil, Oghma
Gesinnung Rechtschaffen Neutral
Gründung 1102 TZ
Mitglieder
Mitgliederzahl einige Hundert
Völker In Mîrhaven geduldete
Klassen Magier, Hexenmeister, Barden
Mitgliedergesinnung
RG NG CG
RN N CN
RB NB CB
Beziehungen
Verbündete Silberwache
Feinde Keine


Hintergrund

Geschichte

Entstehungsgeschichte des Arkanen Ordens auf Faerûn

Der Stein des Anstoßes
Alles begann mit dem Fall der Nesserer, welcher durch die Torheit und Anmaßung von Karsus, den wohl mächtigsten Magier jenes Volkes, ausgelöst wurde. Es gelang ihm tatsächlich mit einen einzigen Zauber, genannt »Karsus' Avatar«, Mystrils Magie zu erlangen. Doch just in dem Moment, da er die Magie der Göttin in sich spürte, wurde ihm jedoch gewahr, dass es ihm nicht gelingen würde, das Gewebe zusammenzuhalten, geschweige denn zu beherrschen. Um Schlimmeres zu verhindern und um einen vollständigen Verfall des Gewebes zu verhindern, opferte sich Mystril. Dennoch verschwand die Magie für kurze Zeit von Fearûn und stürzte das einst so mächtige Reich der Nesserer in den Untergang. Erst nach Mystrils Wiedergeburt als Mystra und ihrer Neuordnung des Gewebes legten sich die Wellen des Chaos. Während der Neuordnung veränderte Mystra das Gewebe, um derartige Vorkommnisse in der Zukunft zu verhindern. Viele der heutigen Magiekundigen vermuten, dass es zur Blütezeit Nesserils möglich war, wesentlich mehr Energie aus dem magischen Gewebe zu entnehmen und auch der Zugang zum Gewebe ein Anderer war als es heutzutage der Fall ist.

Gründungsmythos des »Arkanen Ordens«
Es war eine Zeit des Umbruchs, nachdem das mächtige Reich Nesseril am Boden lag und dem langsamen Verfall preis gegeben ward. Eine Zeit, in der Magiergilden überall auf Faerûn aus dem Boden schossen. Aber auch wenn das mächtige Reich schnell in Vergessenheit geriet, so vergaß man nicht das Chaos, welches es über ganz Faerûn brachte. Magier und ihre Gilden hatte es zu jener Zeit recht schwer, ihren Platz in der Gesellschaft zu behaupten. Zum einen war da das unausgesprochene Misstrauen gegenüber den Magiern, zum anderen die ständige Konkurrenz zu den Priestern, welche ebenso der Magie kundig waren. Der Vorteil der Kleriker war jedoch, dass sie nach der Neugründung einer Stadt meist die erste Fraktion waren welche sich dort etablierte, lange bevor die Magier auf den Plan traten.

Japhet Arcane war einer jener Magier dieser Zeit und er war der festen Überzeugung, dass die Magie und ihre Handhabung von Grund auf einer Neuordnung bedurfte. Aus jener Überzeugung heraus gründete er die Hochschule der Magie und nannte sie selbst "Arkaner Orden der Magie und ihre Grundlagen“. Er wählte für den Standort dieser Institution die Ruinen einer alten Festung der Nesserer namens Mathghamhna, (welches aus dem Nesserisch übersetzt schlicht und einfach Hochschule der Zauberei heißt ) gelegen in einem erloschenen Vulkan, versteckt in den Nesser-Bergen. Für seine Wahl gab es die verschiedensten Gründe. Neben rein pragmatischen wie die Abgeschiedenheit, die gute Verteidigungsposition und dem übermäßigen Angebot an Platz in den schier endlosen unterirdischen Katakomben, gab es einen wirklich ausschlaggebenden. Mathghamhna war eine der fortschrittlichsten Magierschulen des untergegangenen Nesseril.

Eines seiner Ziele war es, eine Schule zu schaffen, welche jene auf deren Grund sie errichtet wurde, an Größe und Wissen bei weitem übersteigen sollte. Nicht weniger bedeutend als die Gründung des Ordens und ihrer ersten Akademie waren die Bemühungen des Kanzlers und seiner engsten Vertrauten die Geheimnisse Nesserils zu entschlüsseln und die fünf Überlieferungen des Aleph 1 in ihren Besitz zu bringen.

Entstehungsgeschichte der Arkanen Akademie Konvokai auf Amdir
  • 1019 - erste Gerüchte von der sagenhaften Insel erreichen die den Arcanen Orden zu Mathghamhna.
  • 1030 - Meister Regarus legt die erste Pedition zur Durchführung einer Expedition nach Amdir vor.
  • 1070 - Genehmigung der Expedition nach Amdir durch den obersten Kanzler des Arkanen Ordens.
  • 1072 – Eine Abordnung des Arkanen Ordens landet auf Amdir.

Die Entscheidung
Die Mitglieder des »Arkanen Ordens« beobachteten die letzten beiden Ären der Geschichte der Stadt Mîrhaven diese aus nächster Nähe. Dennoch hielten sie sich strikt an die Anordnung ihres obersten Kanzlers und mischten sich unter keinen Umständen in die Belange der Inselbewohner ein. Der Grund für ihre Anwesenheit auf dieser kleinen, eher unbedeutend erscheinenden Insel war ein recht einfacher und hatte wenig mit den Menschen und ihrem Schicksal zu tun. Es ging schlicht und einfach um die Erforschung und Begutachtung des Mythals in Elboria.

Meister Kholrat Regarus war mit seinen 80 Jahren wohl einer der ältesten sich im Amt befindlichen Magus im arkanen Ordens zu Mathghamhna. Auf jeden Fall derjenige, welcher am längsten seinen Sitz im Rat der Meister inne hatte, ohne dass er jemals Ambitionen zeigte, in den Rang eines Großmeisters aufzusteigen. Von außen betrachtet könnte man meinen, sein stagnierender Aufstieg im Orden läge an seinen ziemlich kontrovers erscheinenden Ansichten. In den Augen vieler Maga im Orden war er schlichtweg ein Häretiker, welcher die Glaubensgrundsätze der Herrin der Magie verriet. Aber die wirklichen Gründe waren tatsächlich ganz andere. Es entsprach jedoch der Wahrheit, dass er kein Mystra-Gläubiger war. Er hatte sich schon in seiner Jugend den Lehren Milil´s zugewandt, was unbestreitbar auf seine halbelfische Herkunft zurückzuführen war. Dennoch versuchte er stets beide Lehren irgendwie in Einklang zu bringen. Allerdings mit der Einschränkung, dass er die Schule der Nekromantie und die Schule der Beschwörung mied, wenn nicht sogar verachtete. Sie enthielten seiner Meinung nach zu viele Zauber, welche einzig und allein dazu dienten, anderen Schmerz oder gar den Tod zu bringen. Somit widersprachen sie damit absolut seiner positiven Einstellung zum Leben.

Sein Glaube und sein Fable für die Musik und die anderen Künste machten ihn zu einem regelrechten Sonderling an der Akademie, zumal er, wann es ging, auf recht unorthodoxe Unterrichtsmethoden zurückgriff. Meist lehrte er unter freien Himmel im Innenhof der Akademie, wo er stets versuchte, seinen Schülern die Gemeinsamkeit von Musik und Magie näher zu bringen. Ein zweites Steckenpferd von Kholrat war die elfische Hochmagie. Wann immer er von einem magischen Wunder aus der Hand der Elfen erfuhr, versuchte er eine Expedition auf die Beine zu stellen, um eben jene zu begutachten und zu untersuchen. Ein Ansinnen, welches unter vielen seiner Kollegen oftmals belächelt wurde. Herrschte doch zu jener Zeit im Orden die Meinung vor, dass die Menschen, was die Magie anging, den Elfen durchaus gleichwertig, wenn nicht sogar überlegen seien. Und so war es nicht verwunderlich, dass der Halbelf, als er von der Existenz eines Mythal auf einer eher unbedeutenden kleinen Insel namens Amdir erfuhr, hellauf begeistert war. Es bedurfte fast zehn Jahre intensiver Recherchen, ehe er genügend Material beisammen hatte, um eine Petition zur Durchführung einer Expedition zu jener Insel in den Rat der Meister einzubringen.

Obwohl der Rat der Meister in erster Linie die Aufgabe hatte, das Leben und Studium der unteren Akademieränge zu organisieren, hatte er auch das Recht, dem Kanzler Vorschläge für Exkursionen und neue Studiengänge einzureichen. Natürlich musste der Vorschlag mit einfacher Mehrheit von dem Rat angenommen werden. Da der Halbelf zu dieser Zeit (etwa um 1028 ) trotz seines hohen Alters von 80 Jahren erst wenige Jahre dem Rat angehörte und der Rat sich zu jener Zeit zu einem Großteil aus fanatische Mystraanhängern zusammensetzte, wurde seine Petition, wie zu erwarten, ohne zu zögern abgelehnt. Doch Kholrat spielte in dem Fall einfach auf den Faktor Zeit und die Tatsache, dass er aufgrund seines halbelfischen Blutes eine weitaus höhere Lebenserwartung als alle der im Rat ansässigen Meister hatte. Schon in wenigen Dekaden würden viele seiner engsten Vertrauten, darunter auch einige Halbelfen, auf verantwortungsvolle Posten an der Akademie nachrücken und dann würde sich das Blatt sicher zu seinen Gunsten wenden.

Und so vervollständigte er weiter seine Forschungen zu Amdir und legte die Petition dem Rat jedes Jahr erneut vor, wo sie natürlich immer und immer wieder abgeschmettert wurde. Es dauerte fast 40 Jahre bis sein Vorschlag tatsächlich eine knappe Mehrheit im Rat erreichte und somit an den amtieren Kanzler weiter gereicht wurde. Nach fast zweijähriger Prüfung seines Vorschlags wurde er letztendlich genehmigt und der Halbelf wurde mit der Planung und der Leitung einer Expedition zur Insel beauftragt.

Und so geschah es, dass eine kleine Gruppe von sechs als Händler verkleideten Magiern des Arkanen Ordens an einem lauen Frühlingsmorgen des Jahres 1072 zum ersten Mal ihren Fuß auf die sagenumwobene Insel setzten.

  • 1090 – Enttarnung der Expedition durch die Elfen und Ausweisung aus Elboria.
  • 1091 - Kontaktaufnahme zu den Menschen in Mîrhaven.
  • 1092 – Der Führer der Expedition Meister Kholrat Regarus verstirbt, Nachfolger wird Meister Laurius von Beargwald.
  • 1094 – Einbürgerung der Abgesandten des Arkane Ordens in die Stadt Mîrhaven.
  • 1098 – Aussöhnung mit den Elfen.
  • 1102 – Gründung der Fraktion Konvokai und damit Grundsteinlegung zum Bau der arkanen Akdemie.
  • 1113 – Fertigstellung und Einweihung des Gebäudekomplexes der arkanen Akademie.
  • 13?? - Erasmus Silberlocke wird Erzmagus der arkanen Akademie.
  • 13?? - Großmeister Ragor Lyonsbane tritt die Nachfolge des als verschollen geltenden Erzmagus Erasmus Silberlocke an.
  • 13?? - Nach dem Fortgang von Großmeister Ragor Lyonsbane übernimmt ein Mann namens Lazarus die Führung der Akademie.
  • 13?? – Unterwanderung der Akademie und massive Reformen. Abgang eines Großteils alteingesessener Mitglieder, Zugang jungen Blutes.


Allgemeines zur Arkanen Akademie

Arkanerorden 1.jpg

Waren die Mitglieder der Akademie in den Anfangszeiten mit Leib und Seele Gelehrte, so wandelte sich dies nach und nach. Aufgrund einer Ausbildungsvereinbarung mit der Stadtwache werden auch arkane Magiewirker ausgebildet, welche später die Reihen der Wache zum Schutz der Stadt und ihrer Einwohner verstärken. Die Mitglieder des arkanen Ordens gehen diese Probleme grundsätzlich eher mit durchdachten Plänen als mit Gewalt an. Die meiste Zeit verbringen sie mit Forschungen aller Art oder verweilen in ihren riesigen Bibliotheken. Die Novizen erlernen das Anwenden von arkaner Magie durch aufwendiges Studium und erfahrenere Magier experimentieren stets auf der Suche nach neuen Anwendungsmöglichkeiten und Zaubersprüchen.

Arkanerorden 2.jpg

In eindrucksvoller Höhe zeigen sich die Mauern der Akademie Konvokai, des arkanen Ordens, am südwestlichen Rand der Stadt. Der Turm der magischen Künste ist von einem so dichten Netz aus schützender Magie erfüllt, dass man meint, sie fühlen zu können. Wie eine unscheinbare Last tausender übereinander fallender Schleier auf den Schultern. Die dicken Mauern deuten auf elfische wie auch menschliche Baukunst hin. Doch fehlt es an der schlanken Eleganz und den zahlreichen Verzierungen, so dass man letztendlich zu dem Schluss kommen muss, dass es sich eher um eine Festung handelt als eine Behausung für staubige Bücher und greise Gelehrte, die ihr Leben den Studien des Arkanen widmen.

Dieser Tage sind die Hallen erfüllt von vielerlei jungen Wissbegierigen. Bardenspiel und -magie wird hier ebenso gelehrt, so dass man von einer rechten Barden-Schule als Teil der Akademie sprechen darf. Intuitivwirker wie Hexen und Hexenmeister bringen neue, frische Ansätze in den Lehrbetrieb.

Einrichtung

Das große, mehrstöckige Akademiegebäude ist in mehrere Bereiche unterteilt:

Öffentlich:
Einen öffentlichen Bereich, in welchem die riesige Bibliothek in der Eingangshalle und der kleine Schreiberhandwerksladen in der Schreiberstube untergebracht sind. In den oberen Stockwerken sind die Schlafunterkünfte für die Mitglieder untergebracht inklusive einiger Übernachtungsmöglichkeiten für Gäste.

  • Öffentliche Bibliothek
    Ein jeder kann hier Schriften, Bücher und Werke aus einem einem kleinen Teil der Bibliothek einsehen und ausleihen.
  • Schreiberhandwerksladen
    Im Laden der Akademie kann man Material rund um das Schreiberhandwerk wie Pergament, Federkiele, Buch- und Textabschriften oder Schriftrollen der unteren Grade erwerben.

Intern:
Im größten Bereich der Akademie, den internen Räumen, gibt es strenge Regularien, welchen Bereich welches Mitglied betreten darf. Einige Räumlichkeiten sind erst Mitgliedern im Range eines Magus zugänglich. Die Klassenräume oder Übungsräume wiederrum dürfen natürlich selbst Novizen betreten, während das Zentrum der Magie, das Sanktum, nur der Ordensführung vorbehalten ist. Im internen Bereich erstecken sich viele Bereiche wie das Labor, das Botanikum, die Schreibstube und zahlreiche hintere Winkel der Bibliothek mit noch detaillierteren Werken. Gäste werden neben dem Besprechungsraum gerne bei einer Tasse Tee im Botanikum empfangen.

  • Labor
    Im Laboratorium der Akademie werden Flora, Fauna und Geschichte der Insel untersucht und dokumentiert. Neben umfangreichen Werkbänken, Sicherheitsfächern und blubbernden Apparaturen werden hier auch Tierversuche hinter magischen Käfigen durchgeführt oder Golemkonstrukte gebastelt. Auch hier sind Teile der Bibliothek untergebracht.
  • Botanikum
    In diesem Bereich der Ruhe und Entspannung hört man ein leises Plätschern eines Brunnens umgeben von Pflanzen der Insel im Hintergrund. Gemütliche Sitzmöglichkeiten im Raum sind bei Mitgliedern sehr beliebt, um einmal abzuschalten oder Gäste bei einem Tee zu empfangen. Im Botankium sind ebenfalls Teile der Bibliothek untergebracht.
  • Versammlungsraum
    In den oberen Stockwerken ist ein großer Versammlungsraum mit einem runden Tisch. Hier tagen die Magier intern oder mit Gästen zu den verschiedensten Themen.
  • Klassenräume
    Im Gebäude gibt es zahlreiche Klassenräume unterteilt nach Schuljahr, Themen, Schule der Magiger oder anderen Einteilungen. Die Ausstattung der Räume ist nach einer Renovierung einwandfrei und auf den aktuellsten Stand. Hier findet die Theorie statt. Auch hier sind Teile der Bibliothek untergebracht
  • Übungsraum
    Im Raum der praktischen magischen Übungen können neben der Theorie der Klassenräume die praktischen Anwendungen der Magie geprobt werden. Neben magischen Zielen ist hier auch genug Platz um Kreaturen zu rufen, Flächenzauber zu wirken oder zu bannen. Im Übungsbereich sind ebenfalls Teile der Bibliothek untergebracht.
  • Schlafräume
    Für die Mitglieder der Akademie gibt es umfangreiche, luxuriöse Schlafräume in den oberen Stockwerken. Selbstverständlich sind Übernachtungsmöglichkeiten für Gäste vorhanden. Auf den Fluren sind Teile der Bibliothek untergebracht.
  • Sanktum
    Nur die Ordensführung und hochrangige Vertraute haben Zutritt zu dem Heiligtum der Akademie. Das leise Fließen eines Brunnen in der Mitte lässt beinahe faszinierend die Zeit stehen und man hört und spürt beinahe das Arkane Gewebe knistern in diesem hochmagischen Raum. Besonders mächtige Formeln können hier zentriert und konzentriert gewirkt werden. Besondere Exemplare der Bibliothek sind in diesem Bereich untergebracht. Magische Hilfsuntensilien, wie beispielsweise ein teuerer Spiegel, sind hier sicher verwahrt.
  • Bibliothek
    Die Bibliothek der Akademie erstreckt sich eigentlich durch das gesamte Gebäude. In beinahe jedem Winkel sind Bücher und Schriften untergebracht. Je nach Bereich nach Themen und Wert einsortiert. Mach einer sagt sogar, dass es in den hintersten Ecken, Räumen und Stockwerken gar wertvolle Bücher geben soll, die lange Zeit niemand mehr studierte oder las. Wieder Andere berichten sogar von geheimen, verborgenen Bereichen in der Akademie.
  • Postfächer, Schwarzes Brett & Lichtspiel
    In dem Räumen der Magie befinden sich magisch versiegelte Postfächer für alle Mitlgieder, ein schwarzes Brett für Ausschreibungen und ein Lichtspiel, welches die Magie erklärt.
  • Das Weltentor
    Prof. em. Dr. Garwick Findor Silberstab beendete nach Jahrzehnten der fanatischen Forschung endlich ein Tor, das Orte und Dimensionen im ganzen Multikosmos ansteuern kann. Noch ist das Reisen unausgereift, so dass er gerne Versuchskaninchen wackere Abenteurer sucht, um neue Welten mit ihm zu erforschen. Nachdem man eine Verzichtsklausel unterschrieb.

Dienste

Die Akademie des Arkanen Ordens zu Mîrhaven bietet folgende Dienste an:

  • Verkauf von sämtlichen magischen Schriftrollen der Arkanen Grade 0 bis 9
  • Identifizierung und An-/Verkauf von Fragmenten oder Artefakten
  • Ausleihen oder Einsicht in Werke der Bibliothek zu verschiedenen Themen
  • Kartografierung von vielen Orten der Insel, Fauna und Flora beinhaltend
  • Identifizieren und Bannen von Flüchen
  • Analyse von Gegenständen und Wesen im Labor
  • An- und Verkauf von Schreiberhandwerk-Ingredienzen
  • Abschriften von Texten und Büchern
  • Allgemeiner Austausch und Rat von Arkanem Wissen
  • Öffentlicher Laden in der Schreibstube mit Pergament, Phiolen, Federkiel und Zauberformeln der unteren Grade im Angebot
  • Weitere Themen auf Anfrage

Schulen der Magie

Ein Magier, der sich nicht der Allgemeinmagie verschreibt kann sich spezialisieren.
Grundlagen wie Gegenzauber, Defensiv Zaubern oder Metamagie werden übergreifend gelehrt.

  • Bannzauber - Bannwirker nennt man Angehörige dieser Schule. Bannwirker Spezialisierung: Schützende Zauber ; Verbotene Schulen: Verwandlung und Illusion
  • Veränderungszauber - Wandler werden die Kundigen dieser Schule genannt. Wandler Spezialisierung: Realität verändern ; Verbotene Schulen: Bannzauber
  • Verzauberung und Bezauberung – Dies ist die Schule der eigentlichen Zauberer. Zauberer Spezialisierung: Verstand anderer Kreaturen verändern ; Verbotene Schulen: Nekromantie
  • Erkenntniszauber– Seher sind die Suchenden nach verlorenem und neuem Wissen. Seher Spezialisierung: Zauber, die Informationen aufdecken ; Verbotene Schulen: Beschwörung
  • Illusionszauber - Diese Troubadoure werden Illusionisten genannt. Illusionisten Spezialisierung: In die Irre führende Zauber ; Verbotene Schulen: Bannzauber und Nekromantie
  • Hervorrufungszauber – Thaumaturgen nutzen diese Schule. Thaumaturgen Spezialisierung: Dinge aus dem Nichts erschaffen ; Verbotene Schulen: Verzauberung
  • Beschwörungszauber (Unter Auflagen zur Verteidigung studierbar) - Magier dieser Richtung werden Beschwörer genannt. Beschwörer Spezialisierung: Kreaturen und Gegenstände herbeirufen ; Verbotene Schulen: Erkenntnis (außer Grad 1-3) und Hervorrufung
  • Nekromantie (Unter Auflagen zur Verteidigung studierbar) – Anwender dieser dunklen und anrüchigen Künste nennt man Nekromanten. Nekromanten Spezialisierung: Zauber, die Leben manipulieren, zerstören oder erschaffen ; Verbotene Schulen: Illusion und Verzauberung

Ränge und Ämter

Ordensführung:

  • Triumvir(go)rat – Entscheidungsorgan
    • Großmeisterin für Erkenntnismagie Kassandra Staramaster aus Halruaa (Vorstand, Intuitivwirker)
    • Großmeister für Illusionen Knarl Fitzelbrix aus Lantan
    • Großmeister für Beschwörung Binjamin Hohenstauff aus Mîrhaven
  • Fachschaften – Kontrollorgan
    Fachschaften ordnen sich allen bekannten Schulen der Magie zu. Auch wer kein Spezialist ist, kann sich frei einer Fachschaft zuordnen, sofern der Forschungsschwerpunkt dort liegt. Fachschaften besitzen eigene Räte, die das Triumvir(go)rat beraten, kontrollieren und kritisieren. Meister und Großmeister wechseln regelmäßig. Jedes Mitglied der Akademie besitzt Stimmrechte, um die entsprechenden Räte zu wählen oder sich aufstellen zu lassen. Darin explizit eingeschlossen sind Arkanisten ein wie Hexen(meister) und Barden.

Mitglieder:

Mitgliederwesen

  • Novize (bei sehr jungen Kandidaten vorher Schüler)
  • Magus/Maga
  • Meister/Meisterin
  • Großmeister/Großmeisterin

Ist man erst einmal Mitglied des Arkanen Ordens, erhält man je nach Rang, immer mehr Zugang zu schier unglaublichem Wissen. Immer mehr Bereiche der Arkademie stehen einem offen voller Bücher, Schriftrollen, Artefakte, Igredienzen und magischer Quellen. Das Mitgliederwesen ist ein Geben und Nehmen voller Rechten und Pflichten und so muss sich jedes Mitglied als oberste Priorität auf die Fahne schreiben, das Wissen der Akademie durch eigene Beiträge zu erweitern. Im Gegenzug erhält es Zugang zu dem Wissen und dem Material der Akademie.

Autoquests

Die Aufstiege zum Magus oder gar Meister werden mittlerweile gerne eher im RP ausgespielt durch theoretische Prüfungen im Klassenraum und praktische Anwendungen im Übungsraum. Trotzdem gibt es am Amdir auch Autoquests um technisch die Ränge der Akademie zu erhalten:

  • Novize
  • Magus
  • Meister
  • Großmeister

Schreiberhandwerk

Die Akademie bietet sämtliche Schriftrollen der Arkanen Grade 0-9 feil.
In der Schreibstube der Akademie wird seit Jahr und Tag dem Schreiberhandwerk von Grunde an nachgegangen. Egal ob Glaspiholen aus Sand im Brennofen, Pergament aus Rinde, Tinte aus Blut, Kräutern und Erz oder magisches Schreibfedern, alles wird in akribischer Handarbeit hergestellt. Anschließend werden mit großer Ruhe und Präzession die magischen Formeln auf die Schriftrollen gebannt.

Diese kostbaren Zauberschriftrollen sind unter allen Magiern sehr begehrt, kann man doch nicht nur die Formeln direkt ablesen und wirken, sondern auch dem Zauberer unbekannte Formeln in sein Zauberbuch abschreiben und sich später einprägen.

Die Preise für die hochwertigen, teuren Zauberschriftrollen gehen stark auseinander. Je nach Schule und vor allem Zaubergrad sind die Preise dementsprechend hoch. Auch sollen wohl Ingredienzen als Zahlungsmittel entgegen genommen werden. Stammkunden oder Großabnehmer bekommen oft, so sagt man, Sonderpreise. Auch soll es unterschiedliche Staffelungen für Freischaffende Magier oder bekannte Handelspartner anderer Einrichtungen geben.

Mitglieder der Akademie bekommen aber je nach Rang und Verdienten sämtliche der kostbaren Schriftrollen kostenfrei. Im Gegenzug wird erwartet, dass Sie Ihrerseits Wissen oder Ingredienzen der Akademie beisteuern.

Ansehen der Gilde

Allgemein
Der Arkane Orden hat sich gänzlich der Magie verschrieben. Hauptaufgabe der Mitglieder ist das Sammeln und Bewahren des arkanen Wissens. Dementsprechend steht die Gilde neutral zu allen Orten, jedes Mitglied kann jedoch seinen eigenen Zielen nachgehen. Der Arkane Orden versucht sich als oberste Richtlinie an die Neutralität zu halten und nach Ihr zu handeln. Prinzipiell steht Sie jeden offen und ein jeder kann mit Ihr in Kontakt treten. Selbst zu Magierschule in Valgard, in welcher die in der Akademie einst streng verbotenen Schulen der Nekromantie und Beschwörung gelehrt werden, besteht ein mehr oder weniger neutrales Verhältnis. Die Akademie unterhält diplomatische Beziehungen zu vielen weiten Einrichtungen der Gegend rund um Amdir. Des Weiteren besteht seit Jahren eine Zusammenarbeit mit dem Stadtrat und der Wache in Mîrhaven.

Auch wenn die Akademie zu allen Städten, Siedlungen und Einrichtungen neutral gegenüber steht, befindet sich die Akademie doch eben in der Hauptstadt Mîrhaven und damit würde der Arkane Orden im Zweifelsfall sicherlich zu „Ihrer“ Stadt stehen und wenn der Stadtrat darum bittet Partei ergreifen.

Mîrhaven
Da die Gilde ihren Sitz in Mîrhaven hat, ist sie dort sehr bekannt. Die Ansichten der Bevölkerung gehen allerdings sehr auseinander. Die einen hegen Respekt und Bewunderung für die Macht der Mitglieder. Anderen Bürger verachten die Arroganz der Magiewirker und misstrauen ihren Fähigkeiten. Nach der Unterwanderung der Akademie bemüht man sich aktiv um mehr Akzeptanz und präsentiert dem Volk positive Seiten der Magie und fördert junge Waisenkinder mit Talent mit Stipendien.

Elboria
Die Elfen dulden den Arkanen Orden, solange dieser keine gefährlichen Experimente unternimmt. Das langlebige Volk ist mit Magie bestens vertraut und hatte die mächtigsten Hochmagier der Insel. Und das wissen sie auch und haben dementsprechend einen kritischen Blick auf ihre kurzlebigen und "unwissenden Kollegen“, gehen ihnen aber ansonsten aus dem Weg. Doch vergangene Ereignisse sollten im Gedächtnis der Elfen geblieben sein, wie die Missachtung eines Wunsches der Elfenkönigin durch den Magier Lyonsbane und die ehemals offene Abneigung des Magiers Hendrik gegenüber allem Elfischen.

Telodûr
Jede Magie, die nicht von den zwergischen Göttern gesandt wurde, ist in den Augen der Zwerge gefährlich. Die wenigsten Zwerge verstehen etwas davon und möchten deshalb nichts damit zu tun haben. Dennoch gibt es auch Zwerge die Mitglied im Arkanen Orden sind. Mit der Krönung der Dornaress Gunnloda Goldhammer, die selbst Runenschmiedin ist, bessern sich die Verhältnisse.

Valgard
Die allgemeinen Ansichten des Arkanen Ordens werden in Valgard belächelt. Das langjährige Verbot der Nekromantie in Mirhaven sowie vieler Beschwörungszauber hat jedoch positive Auswirkungen auf den dunklen Ort gehabt. Es ist kein Geheimnis, dass einige Magier des Ordens hier ebenfalls ihren Forschungen nachgehen. Dementsprechend gibt es Verbündete, die in gewissen Situationen helfen würden.

Sonstige Orte
Alle anderen Orte stehen der Gilde neutral gegenüber, solange sie sich unparteiisch verhält.