Valkur

Aus wiki.amdir.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valkur
Valkur.jpg
Macht Faerûnischer Halbgott
Symbol Eine Gewitterwolke mit drei Blitzstrahlen auf einem Schild
Gesinnung Chaotisch Gut
Einflußsphären günstige Winde, Schiffssicherheit, Seeleute, Seeschlachten
Anhänger Kämpfer, Schurken, Seeleute
Domänen Chaos, Gutes, Luft, Ozean, Schutz
Priester-
gesinnungen
RG NG CG
RN N CN
RB NB CB
Bevorzugte Waffe Des Käptn's Entermesser (Entermesser)
Heimatebene Kriegers Ruh

Der Mächtige, Kapitän der Wellen

Valkur der Mächtige ist ein Gott der Seefahrer, ein Halbgott, der zum Schutz von Schiffen gegen die grausamen Launen Umberlees und die Zerstörungswut von Talos einschreitet. Er wird häufig als riesiger Seefahrer dargestellt, der durch den Ozean watet, der ihm lediglich bis zu den Knien reicht. Mit sich führt er einen großen Schild, den er zur Abwehr der schlimmsten Naturgewalten, die gegen ihn aufgewartet werden, einsetzt. In anderen religiösen Bilddarstellungen wird er am Steuer der großen Galeone Windjammer, die jegliche See durchqueren und sogar durch die Himmel kreuzen kann, gezeigt.

Der Kapitän der Wellen kann jedes erdenkliche Segelschiff selbst im bemitleidenswertesten Zustand fahren und schreckt niemals vor einer Herausforderung zurück. Seine Launen sind so unberechenbar wie das Wetter, doch seiner Mannschaft gegenüber ist er stets unglaublich loyal. Normalerweise ist er fröhlich, immer ist er vom Glück begünstigt. Seinen Standpunkt betont er mit in die Luft gereckter Faust und sein Lachen ist laut und dröhnend. Valkur hegt niemals einen Groll, doch wenn man ihn erzürnt, poltert seine Stimme wie Donnerrollen. Valkur ist das Sinnbild des wagemutigen Kapitäns der See, der sein Schiff durch alles Mögliche, was die Götter des Zorns entfesseln mögen, navigieren kann.

Geschichte

Valkurs Verehrung entstand ursprünglich vor Jahrhunderten im Norden und scheint mit den Eskapaden eines legendären Kapitäns aus Mintarn verknüpft, der Umberlee höchstselbst herausforderte und entgegen aller Wahrscheinlichkeit gewann. Sein Glaube verbreitete sich rasch nach Tethyr und Amn, wo er sich jetzt konzentriert.

Beziehungen

Valkur ist der Todfeind der Götter des Zorns (Talos, Umberlee, Malar und Auril — vor allem Umberlee) und setzt auf Selûne, um ihn durch die Ozeane von Faerûn zu führen. Die Rote Ritterin — und durch sie Tempus — versucht ihn davon zu überzeugen, sich mehr für das Portfolio der Seeschlachten zu interessieren, aber nach seiner eigenen Einschätzung liegt seine Hauptverantwortung im Schutz von Seefahrern.

Dogma

Es gibt nichts erfrischenderes als die Herausforderung der Elemente. Das Gefühl von Wind und Gischt auf dem Gesicht und das Schaukeln des Decks unter den Füßen sind das großartigste Gefühl der Welt. Wenn die Menschheit ihren Einfluss ausweiten will, müssen wagemutige Mannen und Frauen dem Schicksal trotzen und das Unmögliche wagen. Der Nervenkitzel einer Entdeckerfahrt ist süßer als Wein oder Rum. Es gibt stets Risiken, aber ohne Risiken ist das Leben bedeutungslos. Das Leben muss gelebt werden und zur Hölle mit den Konsequenzen! Deine Loyalitäten gelten zuerst deinen Schiffskameraden, dann deinem Schiff — und dann Valkur, der alle Seefahrer beschützt. Verlasse dich nicht darauf, dass Valkurs Hand dich stets aus den Schwierigkeiten herauszieht, denn das wäre Verhätscheln und führt zu einem Mangel an Herausforderung und Raum zum Wachsen. Valkur hilft stattdessen denen, die aktiv daran arbeiten, ihre eigenen Probleme zu lösen, indem er dem Gelingen ihrer Pläne auf die Sprünge hilft.

Avatar

Valkur erscheint als riesenhafter Mann von robuster Leibesfülle mit einem schwarzen Vollbart. Er trägt die Tracht eines grandiosen Schiffskapitäns — einen blauen Gehrock, dekoriert mit goldenen Bordüren und Messingknöpfen auf einer farbprächtigen Brokatweste sowie ein weißes Hemd mit Rüschenkragen und -ärmeln, knielange Hosen, Strümpfe, Schuhe mit silbernen Schnallen und einen blauen Dreispitz mit goldener Borte und einer langen weißen Hutfeder. Mag er auch mit tausenden Stürmen geschlagen sein, er sieht stets adrett aus und seine braunen Augen funklen voller Wagemut.

Valkur

Andere Erscheinungsformen

Valkur manifestiert sich häufig entlang des Himmels als die nördlichen oder südlichen Polarlichter. Manchmal erscheint er einem auf See verlorenem Schiff als ein geisterhaftes Schiff am Horizont, das nie näher zu kommen oder zurückzufallen scheint, aber stets zum nächsten Hafen unterwegs ist. Valkur manifestiert sich als eine silberne Seemöve oder als Albatross, der auf den Windböen dahingleitet, um seine Gunst auszudrücken, und als pechschwarzer Rabe, um sein Missfallen kundzutun. Seeleute beschwören, dass er Schiffen, die auf See in Windstille dahindümpeln, als geisterhafter Wind erscheint, in dem sein Antlitz erahnt werden kann. Andere behaupten, dass sie ihn durch die Wellen haben marschieren sehen, ein kleines Beiboot im Schlepptau, gefüllt mit Fässern voll Frischwasser und Schiffszwieback, um über Bord gegangene Matrosen einzusammeln und zu speisen.
Valkur diene viele intelligente und gütige Geschöpfe der See, darunter Delfine, Wale (vor allem Narwale) und Seevögel, eingeschlossen Seemöven und Albatrosse.

Die Kirche

Die Kirche von Valkur ist klein aber einflussreich. Valkur ist nur wenig bekannt im Landesinneren, aber entlang der Küsten großer Gewässer wird er von vielen verehrt, die ihren Lebensunterhalt aus der See schöpfen, seien sie nun Seefahrer, Händler oder einfache Fischer. In einigen Gebieten, wo Umberlees Kirche äußerst stark ist, wagen es die Seeleute nicht, Valkurs Namen auszusprechen, aus Angst die Königin der Tiefen zu erzürnen. Doch diese Einstellung wird immer seltener, da Valkur fortwährend der Königin der Meere trotzt, ohne nennenswerte Vergeltungsschläge ihrerseits. Allgemein sehen die meisten Küstenbewohner Valkur als eine aufstrebende Macht an, die für sie gegen die Götter des Zorns streitet — wenn auch eine etwas unzuverlässige Macht. Daher kann man ohne äußerst beständiges Flehen, um seine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, nicht auf ihn zählen.
Die Kirche selber ist nur lose organisiert, sodass Klerusmitglieder nur dann zur Anbetung zusammenkommen, wenn sie auf demselben Schiff dienen oder zur selben Zeit im Hafen anlegen.
Kleriker von Valkur beten für ihre Zauber zu Sonnenaufgang, sobald die erste Ahnung einer Brise beginnt aufzuziehen.

Viele Kleriker gehen Klassenkombinationen mit Gotteskrieger, Kämpfer oder Schurke ein.

Anhänger

Früher war Valkur nicht immer allzu empfänglich für die Gebete seiner Anhänger, so dass die Verehrung unter den nördlichen Seeleuten eher der Besänftigung der Götter des Zornes galt als der Suche nach Schutz unter seinem Schirm — ein Schutz, der vielleicht niemals käme. Seit der Zeit der Sorgen ist der Gott der Seefahrer zugänglicher geworden für das Flehen seiner Gläubigen, auch wenn er immer noch ein bisschen unzuverlässig ist. Seine Anbetung hat sich anschließend wie ein Lauffeuer entlang der Küste der See der Gefallenen Sterne ausgebreitet, insbesondere in Aglarond (in Velprintalar und Pfennigheim), Telflamm und Tsurlagol schwellen die Ränge seiner Gläubigen mit neuen Konvertiten an. Wenn Valkur die hohe Anzahl vermisster Schiffe auf hoher See weiter senken kann, sollte seine Anhängerschaft noch sprunghafter zunehmen. Noch wird Umberlees Name jedoch öfters ausgesprochen und ihrer Schreine sind viele. Die Furienkönigin könnte noch versuchen, den Emporkömmling von Halbgott, der ihre Oberherrschaft herausfordert, zu vernichten.
Sein Name wird durch alle Reiche hinweg benutzt, um die Geister toter Seeleute und verlorene Schiffe zu segnen.

Klerus

Valkurit.png

Valkurs Klerus besteht ungefähr zu 40% aus Klerikern und 60% spezialisierten Priestern. Die ansteigende Bedeutsamkeit von Valkurs Glauben in letzter Zeit kann teilweise den Bemühungen letzterer Gruppe zugerechnet werden, den so genannten Wellenzähmern. Daher verschiebt sich das Kräftegleichgewicht zwischen beiden Gruppen in Valkurs Diensten langsam zu Gunsten der Wellenzähmer. Innerhalb jeder Tempelhierarchie sind die Priester in strikte Ränge unterteilt. Doch Priester unterschiedlicher Tempel erkennen selten die Position anderer als solche an.

Hierarchie

Titel variieren von Region zu Region, aber entlang der Schwertküste folgen die meisten Tempel folgender Hierarchie:

  • Deckschrubber (Novize)
  • Matrose (vollwertiger Priester)
  • Seemann(frau)
  • Seefahrer
  • Bootsmann(frau)
  • Dritter Maat
  • Zweiter Maat
  • Erster Maat
  • Kapitän
  • Kommodore
  • Admiral

Die höchstrangigen Priester jedes Tempels werden Großkapitäne genannt, ungeachtet ihrer Stufe.

Tägliche Aktivitäten

Einige Priester Valkurs befehligen Segelschiffe entlang der Schwertküste und durch die See der Gefallenen Sterne hinweg. Die meisten dienen als Offiziere auf dem einen oder anderen Schiff. Nur wenige Priester von Valkur dienen auf Piratenschiffen, aber viele dienen ihrem Vaterland bereitwillig als Freibeuter. Solange sie in einem Hafen weilen, bieten Valkurs Priester Pflege und geringfügigen monetären Beistand für die Seeleute, die vom Glück verlassen sind, sowie Familien, deren Hauptverdiener auf See verschollen ist. Andere Priester führen Schiffswerften oder verwalten Flotten von Handelsschiffen. Valkurs Priester steuern zudem gerne etwas bei (wenn sie sie auch nicht vollumfänglich sponsern) für Erkundungsfahrten und Langstrecken-Handelsexpeditionen, aufgrund der Herausforderungen und Möglichkeiten, die sie darstellen.

Feiertage und wichtige Zeremonien

Der Klerus von Valkur begeht nur einen offiziellen Feiertag pro Jahr: das Brechen. Das Brechen wird immer zum Frühlingsanfang abgehalten, doch die genaue Datierung verändert sich von Jahr zu Jahr. Das Fest wird abgehalten, um das Ende des Winters und den Anfang der Segelsaison im Norden zu markieren und wird sogar im Süden, wo das Wintereis die Seefahrt weder blockiert noch behindert, gefeiert. Valkur soll seinen Großkapitänen das genaue Datum des Festes jedes Jahr selbst mitteilen und häufig ist es von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Das Brechen wird begangen mit dem Entrollen vieler neuer, farbenprächtiger Segel im gesamten Hafenviertel von Küstenstädten und der Schiffstaufe von mindestens einem neuen Schiff, das dann auf seine Jungfernfahrt geht, bemannt vom Klerus Valkurs.

Valkurs Klerus führen regelmäßig dutzende von verschiedenen Zeremonien im Laufe ihrer Diensterfüllung durch. Viele dieser Zeremonien beziehen sich auf Schiffe und Seefahrt, eingeschlossen darunter sind die Feierlichkeiten bei einer Schiffstaufe, vor der Abfahrt einer Seereise, beim Einlaufen in einen neuen Hafen und der Rückkehr in den Heimathafen. Valkurs Tempel erlangen das meiste ihres Betriebskapital von reichen Händlern, die sicherstellen wollen, dass ihnen Valkurs Gunst auf riskanten Seefahrten gewogen ist.

Glaubenszentren

Valkurs Tempel finden sich entlang der Westküste Faerûns, von Luskan bis Lantan, doch die bekanntesten Tempel des Glaubens finden sich in den Küstenstädten Tethyrs und Amns.

Der Schoner der Meere ist das größte und schnellste Schiff in den Reichen und übertrifft sogar die Paschas Palast, die in Almraiven konstruiert wurde, an Größe und Geschwindigkeit. Dieser treibende Tempel ist bis nach Mazitca, Nimbral, Zakhara und Kara-Tur gesegelt, aber hat seinen Hauptsitz in Athkatla und frequentiert meistens die See zwischen Tiefwasser und Calimhafen. Der Schone' ist von unglaublich fortschrittlicher Bauweise und selbst Handwerker aus Lantan waren nicht in der Lage, seine Tüchtigkeit zu replizieren oder seine Geheimnisse zu begreifen. Einige mutmaßen, dass Gond höchstselbst den Tempel für Valkur erbaut habe, der ihn anschließend seinen Priestern vermachte als ein Beispiel dafür, was Segelschiffe eines Tages einmal werden mögen.

Eine mächtige Zaratan

Der Tempel der Endlosen Wellen und Winde ist auf dem Rücken einer gewaltigen Zaratan erbaut, die in den südlichen Gefilden der See der Gefallenen Sterne herumschwimmt. Normalerweise finden sich diese gigantischen Meeresschildkröten in Zakhara, wo ihre Rückenpanzer mit kleinen Inseln verwechselt werden können. Diese Zaratan, auf deren Rückenschild der Tempel erbaut ist, scheint aber recht zufrieden damit, als Ross zu dienen und folgt den Bitten von Großkapitän Orbachnar mit offenkundigem Vergnügen und guter Laune. Wie die Kirche von Valkur es bewerkstelligt hat, eine Zaratan von Zakhara bis zur See der Gefallenen Sternezu bringen, ist ein großes Mysterium, aber Geschichten aus der Zeit der Sorgen sprechen von einer Armee von Riffriesen, die sich aus Zakharas Meeren erhoben und nach Norden marschierten — eine monströse Schildkröte dabei auf ihrem Rücken.

Verbündete Orden

Valkurs Tempel sponsert eine Flotte von Kriegsschiffen, die mit der Marine der Sieben Meere besetzt wird. Diese relativ bescheidene Seeflotte hat Schiffe in vielen Häfen entlang des Schwertmeeres und der See der Gefallenen Sterne stationiert. Die Marinesoldaten haben sich dem Kampf von Monstern der Tiefe verschrieben und eine stattliche Anzahl von Drachenschildkröten, Riesenkraken, Morkoths (außerirdisch anmutende Hybriden von Oktopoden und Hummern), Quelzarn (aalartige Riesenschlangen), Vurgens (großköpfige Riesenaale) und anderen Meeresmonstern, die Transportschiffe überfallen, vernichtet.

Eine Sekte in Valkurs Diensten, bekannt als die Segler der Himmlischen Meere, hat Faerûn verlassen, um die endlosen Weiten des Alls zu befahren. Diese Spelljammer kehren selten nach Faerûn zurück und sehen Valkur eher als Gott des Reisens und Erkundens, statt als Gott der wässrigen Meere.

Priesterkleidung

Bei Landgang kleiden sich Priester von Valkur in wallende weiße und blaue Roben mit silbernen Bordüren, die beim geringsten Lüftchen bereits flattern. Mit sich führen sie immer Entermesser. Auf hoher See kleiden sich Priester als einfache Matrosen oder wie für ihren entsprechenden Rang angemessen. Sie führen stets kleine Phiolen mit Meerwasser bei sich als heiliges Symbol, obgleich einige Klerusmitglieder ein robustes Stück Schmuck mit Valkurs Symbol für denselben Zweck zur Schau stellen.

Auf Abenteuern bevorzugen Priester von Valkur leichte Rüstungen und Waffen, wie sie unter Seeleuten verbreitet sind, selbst an Land. Wenn sie es sich leisten können, tragen Valkur Kleriker Kettenpanzer, die persönlich zugeschnitten für die dreifache Goldsumme in der Lage sind, vermittels besonderer Haken binnen einer Runde abgesteift zu werden, so dass sie den Träger im Wasser nicht herabziehen.

Tempel

Valkurs Tempel finden sich immer im Hafenviertel, typischerweise direkt am Kai. Oberirdische Tempel neigen dazu, zum Teil Freilicht-Bauten zu sein, die den Wind und Regen ungehindert durchlassen, insbesondere in ihr Allerheiligstes. Tempel vom Kapitän der Wellen werden von großen Eisenholzpfeilern markiert, die an einen Schiffsmast erinnern und mit Segeln kräftiger Farben geschmückt sind, die Tag und Nacht in einem endlosen Knattern oder dröhnender Kakophonie herumflattern. Am Meer gelegene Tempel sind stets mit Salz und Dreck verkrustet. Viele Seefahrer, die vom Glück verlassen sind, verbringen ihre Nächte im Hafen zwischen den Pfeilern des örtlichen Valkur-Tempels; entsprechend können solche Tempel recht laute und rüde Umgebung sein. Unterirdisch ähneln Tempel von Valkur einem Schiffsladeraum, wobei viele Räume gewaltige Mengen an Rationen für die See beherbergen oder andere Vorräte, die die Priester mittellosen Seefahrern der Stadt und ihren Familien nach Bedarf spenden.

Manifestationen & Omen

  • Tier/Pflanze: silberne Seemöven oder Albatrosse (Wohlwollen) — schwarze Raben (Missfallen); Delfine, Wale (Narwale)
  • Monster: —
  • Edelsteine/Edelmetalle: —
  • Farben: Weiß, Blau
  • Sonstiges: Polarlichter, Geisterschiffe, Winde

Quellen

Übersetzt aus:

  • Boyd, Eric: Advanced Dungeons and Dragons: Forgotten Realms - Powers & Pantheons, TSR, 1997
  • Boyd, Eric L. und Mona, Erik: Dungeons and Dragons Campaign Accessory: Forgotten Realms - Faiths and Pantheons, Wizards of the Coast, Renton WA, 2002
  • Reynolds, Sean K.: Deity Do's and Don’ts, Web Enhancements